tinjo! Der Blog - tinjo!

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Muss Kunst korrekt sein?

Herausgegeben von tinjo in WORTE ZUM TAG · 11/2/2018 14:06:03

Muss Kunst immer korrekt sein?


Kunst kommt nicht von korrekt
Wer eine Frau schön nennt, reduziert sie auf ihr Äusseres, macht sie zum Objekt und gibt sie damit auch schon der Verführung durch die alles verschlingenden Männer preis. So einfach ist das für manche.
Aber, und jetzt kommt der Punkt, mit dem die Ritterinnen vom feinen Argument zum Todesstoss ausholen: «Es erinnert uns unangenehm daran, dass wir uns als Frauen nicht in die Öffentlichkeit begeben können, ohne für unser körperliches ‹Frau›-Sein bewundert zu werden.» Und weiter: «Eine Bewunderung, die häufig unangenehm ist, die zu Angst vor Übergriffen und dem konkreten Erleben solcher führt.» Im Klartext soll das heissen: Vom Lob weiblicher Schönheit ist es nur ein kleiner Schritt zum sexuellen Missbrauch.

Angeprangert wird ein Text nicht, weil er sexistisch ist, sondern weil er «unangenehm» an Sexismus erinnert. Nicht was drinsteht, macht also einen Text zum Kleinod, das man mit Stolz an der Fassade einer Schule anbringt, oder zum Ärgernis, das von dort wieder beseitigt werden muss. Was über Wohl oder Weh entscheidet, ist vielmehr, was ein Text in einem Leser oder einer Leserin auslöst. Oder vielmehr: was er möglicherweise auslöst, was er vielleicht auslösen könnte. Voraussagbar ist das nicht. Denn ein Text ist mehr als das, was er an objektivierbaren Aussagen enthält. Ein Text ist nicht, was auf dem Papier steht, sondern was ich lese.

Wenn eine Handvoll Studentinnen und Studenten es fertigbringt, dass ein harmloses Gedicht von einer Hausfassade verschwinden muss, weil es vielleicht irgendwie unangenehm an Sexismus erinnern könnte, dann ist mehr in Gefahr als die Freiheit der Kunst. Als Bürger einer offenen Gesellschaft muss ich damit leben, dass mir nicht alles in den Kram passt, was um mich herum geschieht. Ich muss mich damit abfinden, dass es nicht überall so kuschelig zugeht wie in meiner Filterblase, wo sich Gespräche in gegenseitigen Bestätigungen erschöpfen. Und wenn ich mich gegen eine Äusserung oder gegen ein Kunstwerk wehre, weil ich der Ansicht bin, dass sie gegen das Gesetz oder einen unumstösslichen Grundwert verstossen, bin ich zumindest rechenschaftspflichtig.

Und die grösste Anmassung der selbsternannten Tugendschützer besteht darin, jedem Einwand von vornherein die Legitimation abzusprechen. Wer den potenziellen Sexismus hinter ein paar harmlosen Gedichtzeilen nicht spürt, ist entweder ein Mann und damit ohnehin nicht satisfaktionsfähig. Oder hat, vielleicht noch schlimmer, keine Empfindung für das, was man mit dem modischen Kampfbegriff als strukturelle Gewalt bezeichnet. Gegen Agitation hat Vernunft einen schweren Stand. «Weg mit allem, was stört», heisst die Devise der politisch korrekten Bilderstürmer. Was einmal gedichtet wurde, lässt sich zwar nicht mehr aus der Welt schaffen. Aber wenigstens aus den Augen.


>>>siehe auch:Ein Mädchenbild von Balthus



Bookmark and Share

Kein Kommentar
 
Bitte klicken Sie unter dem Text auf "Alles lesen". Dann sehen Sie den ganzen Beitrag, können sich am Blog beteiligen und frühere Blogeinträge lesen!
Kategorien
Stichworte
Nacktheit Würde Medien Fichen grosses Gemächt Dominik internationaler der Polizei SONNTAG Florian Kinder Richter Cohn Pädophilen Coming Kindes Rämibühl Urbaniok! mit Kinderrechte Brigitte Sepp Polizist Asylsuchende Initiative Patzen Sarganserländer für Riedo Daniel Graf Aschersleben Trump Ostern pädophile Lehrer Barron Fachbereichs BLOG Menschenrechte Lust Otto Friedrich Kirchenskandal Ecco Kraushaar ohne Darbellay Schweiz: in dubio pro reo Stiefkindadoption Moral international Regula Petra Scheuber Beier Edathy Brühlmann «Azov Gymnasium Carl Anzeiger Fall Mutterbrust Balthus Professor Kinderschänder Kommunikationsfachmann Taner Cäsar Weltwoche Locarno Lügenberichte Rechte Jaqueline Fehr Journalist entlassen! Bundesgericht Martin Verführung Präventionstherapie Sexualdelikt Kipo Revisionsprozess Fachbuch Zangger Polanski Kind Süddeutsche Zürich Schweizer Persönlichkeitsstörung Michael Sonntagszeitung Recht Bongni revolutionär. Leserbrief Schwager 11. Grüne Partei Deutschland Jaqueline Grünen lernbar Gölz Suizid Fischer Oktober Rüdiger Kritik Justiz blanche Umberto Stiftung Ukraine Flavia Stamm GLP Beat Mark Frei Handel Frau Jegge tinjosHOMEPAGE Burgdorf Sextäter Krieg Jungsforum Son Deutschland Amt Entkriminalisierung Berufsverbot Bundegericht Leiterin Die Sozialarbeiter ab Egli DANKE!Anregungen Hansjürg Hürlimann Kadermann Meier Test Vollzugdienst Mildenberger Day Deutschlehrer Erich Strafverschärfung Recht oder Gerechtigkeit? Freundschaft ist richterliche Logik Masse homosexuelle Paare Kiliç Leiter Jürg out Bendit nicht gestorben! Kanton Marc Knecht Bewährungs Verdingkinder Operation Spade Mansour Video Cervik Nulltoleranz:Lehrer Migrationsbehörde ARCHIV TABUZONE Alge Dummheit Ecpat Pöschwies First Norlik Lumengo Films» Neujahr verschwunden! Familienvater Lautmann todernste Satire! und Verdacht Amnesty Kindertrauma Zwangsbehandlung Osterheider Klischee Cornelia Madrid Tages Beta Meier des Henning Sex NZZ minderjährig DAniel Glaube Kazis Urbaniok Hachtel Walensee Uriella marche Filmfestivael JVA schiessen Thomas Präsident Schlatter Material Fehr Fahrlässigkeit erlaubt? Mädchen Talia Verhältnismässigkeit Hexenjagd Marcel 15 Kinderschutz Schwulenehetze Zeitung bei Bäumle Mangas Wildgartner Therapie Ueli Populismus AM Teenagermädchen Stereotype am Kinderpornographie Fotres Saladin MH17 Partei Kastration Hartmann Jahren... pornografischem Hugo lebenslanges
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü